Angebote zu "France" (15 Treffer)

Kategorien

Shops

Zurbrüggen Gardinenstangenrohr FRANCE
Bestseller
23,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Länge 240 cm Edelstahloptik

Anbieter: Zurbrüggen
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Vive la France! Absurd-Lustige Kurzgeschichten ...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Französisch Lernen mit Absurd-Lustige Kurzgeschichten!Haben Sie sich schonmal beim Französisch lernen in die Hose gemacht? Nein? Vielleicht sollten Sie das? Denn, Wissenschaftliche Studien haben gezeigt das lernen ziemlich gut funktionieren kann wenn der Mensch dabei Spass hat.Wir behaupten nicht das nasse Unterwäsche Ihnen dabei Hilft Französisch zu lernen. Keinesfalls. Aber beim lernen zu lachen, oder sich sogar dabei vor lachen in die Hose zu machen - das könnte vielleicht dazu beitragen das Sie unser Lernmaterial länger in die Hände halten?In unserer Sonderausgabe "Französisch lernen mit Deutschem Paralleltext - Absurd-Lustige Kurzgeschichten - Vive la France" haben wir überraschenderweise absurd-lustige Französische Kurzgeschichten über die Französische Kultur geschrieben!Feiern Sie die Französische Kultur - Feiern Sie unser Paralleltext - und lachen Sie dabei, damit Sie sich gut alles merken für den nächsten Frankreich Aufenthalt.Wir haben bereits eine ehrliche Rezension erhalten: "Das fand ich ganz schön absurd!"Andrew Polyglot Planet Chef Redakteur

Anbieter: buecher
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Ich bin hier bloß der Hamster / Ich bin hier bl...
6,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Hamster Oleg packt aus! Der Hamster Oleg weiß genau, wie seine Menschen ticken. Ihm entgeht nichts, und er bekommt, was er will. Wie das geht? Bei Mädchen so: »Du putzt dir das Schnäuzchen und die Öhrchen, legst das Köpfchen schief und schaust sie aus großen Kulleräuglein an.« Und so bei Jungs: »Du haust dich ins Laufrad und legst los, als wolltest du die Tour de France gewinnen.« Kinder lieben Haustiere auf ihre Weise - und umgekehrt. Hamster Oleg ist ganz nahe dran am Alltag einer ganz normalen Menschenfamilie und er verfügt über hervorragende Menschenkenntnis. Deshalb ist es ein Riesenvergnügen, mit Oleg über die Menschen zu schmunzeln, den Kopf zu schütteln und lauthals zu lachen.

Anbieter: buecher
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Ich bin hier bloß der Hamster / Ich bin hier bl...
7,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Hamster Oleg packt aus! Der Hamster Oleg weiß genau, wie seine Menschen ticken. Ihm entgeht nichts, und er bekommt, was er will. Wie das geht? Bei Mädchen so: »Du putzt dir das Schnäuzchen und die Öhrchen, legst das Köpfchen schief und schaust sie aus großen Kulleräuglein an.« Und so bei Jungs: »Du haust dich ins Laufrad und legst los, als wolltest du die Tour de France gewinnen.« Kinder lieben Haustiere auf ihre Weise - und umgekehrt. Hamster Oleg ist ganz nahe dran am Alltag einer ganz normalen Menschenfamilie und er verfügt über hervorragende Menschenkenntnis. Deshalb ist es ein Riesenvergnügen, mit Oleg über die Menschen zu schmunzeln, den Kopf zu schütteln und lauthals zu lachen.

Anbieter: buecher
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Bretonisches Gold / Kommissar Dupin Bd.3
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bretonisches Salz und perfide Machenschaften: Kommissar Dupins persönlichster FallDie spektakulären Salzgärten auf der Guérande-Halbinsel. Der Veilchenduft des Fleur de Sel in der Erntezeit, von dem die alten Salzbauern erzählen, er erzeuge bisweilen Hirngespinste. Das glaubt auch Kommissar Dupin, als er in den Salinen aus heiterem Himmel angegriffen wird.Eigentlich war Kommissar Dupin froh, dem leidigen Papierkram zu entkommen und einen Ausflug ins "Weiße Land" zwischen tosendem Atlantik und idyllischen Flüssen zu unternehmen. Doch als er sich dort für Lilou Breval, eine befreundete Journalistin, nach mysteriösen Fässern umsieht, gerät er unversehens unter Beschuss. Der Täter ist nicht auszumachen, und wenig später verschwindet Breval spurlos. Seiner Sekretärin Nolwenn und dem Ehrgeiz des Präfekten ist es zu verdanken, dass Dupin in diesem Fall ermitteln darf. Aber nicht allein, denn die zuständige Kommissarin des Départements heißt Rose und macht ihrem Namen alle Ehre ... Was geht in den Salzgärten vor sich? Dupin und Rose suchen fieberhaft nach Anhaltspunkten und stoßen zwischen dem malerischen Golfe du Morbihan und den atemberaubenden Salinen auf falsche Alibis, gewaltige Interessenkonflikte, persönliche Fehden und immer wieder auf urbretonische Geschichten. Als sich während ihrer Ermittlungen ausgerechnet ein Salzbauer erschießt, überschlagen sich die Ereignisse, und Dupin und Rose ahnen, dass ihnen nur noch wenig Zeit bleibt, um den Fall zu lösen ... Über 700.000 Leser haben die ersten beiden Fälle Dupins geliebt sie dürfen sich auf ein neues packendes, humorvolles und atmosphärisch bezauberndes Krimivergnügen aus der Bretagne freuen!Bretonisches Gold – Kommissar Dupins dritter Fall Was für ein Jammer! Da nähert sich Kommissar Georges Dupin nach der Trennung vor Jahren langsam seiner großen Liebe Claire wieder an, plant schon seit Wochen eine Kurzreise nach Paris, um Claire an ihrem Geburtstag zu einem Menü ins La Palette - ihr Lieblingsrestaurant - einzuladen. Und dann wird er einen Tag vor seiner geplanten Abreise aus der Bretagne mitten im "Weißen Land", in den Salzgärten angegriffen. Nur knapp kann er sich vor der ersten Kugel retten, eigentlich sollte er gar nicht hier sein. Er hätte die örtliche Polizei informieren sollen, doch er war Lilou Breval noch etwas schuldig. Die investigative Journalistin schreibt für Quest France und hatte ihm schon öfter weitergeholfen, ihm Informationen gegeben. Diesmal war sie es, die etwas von ihm wollte. Sie hatte deswegen sogar angerufen, was sie noch nie zuvor getan hatte, und ihn gebeten, sich eine bestimmte Saline und einen Schuppen dort anzusehen. Er solle nach blauen Plastikfässern Ausschau halten, es sei definitiv etwas faul hier... Schüsse in den Salinen - Kommissar Georges Dupin in Lebensgefahr Lilou Breval hatte wohl Recht damit gehabt. Warum sonst sollte Dupin mitten am Tag in den Salzgärten unter Beschuss genommen werden, und das mehrmals? Er schafft es gerade so, sich in einen Wellblechverschlag zu flüchten und sitzt nun in der Hütte fest, ohne Handyempfang. "So ein Scheiß!" - ein typischer Dupin-Satz. Als die Angreifer den Schuppen von außen verriegeln und das Weite suchen, klingelt plötzlich doch das Telefon. Ein Balken Empfang, leider ist die Verbindung nach ein paar Sekunden wieder tot. Immerhin hat der Anrufer am anderen Ende der Leitung irgendwie die örtliche Polizei verständigt, denn die rast zu den Salinen und fordert Dupin via Megafon auf, mit erhobenen Händen aus dem nun geöffneten Verschlag zu kommen. In Empfang nimmt ihn eine gut aussehende Frau im Hosenanzug, mit schulterlangen dunklen Haaren und einer Sig Sauer in der rechten Hand: Es ist Commissaire Sylvaine Rose vom Commissariat de Police Guérande, Département Loire-Atlantique. Ihre Begrüßung ist wenig charmant: "Was haben Sie hier zu suchen? Was war das für eine unprofessionelle Aktion?" Mit Commissaire Sylvaine Rose ist nicht zu spaßen Mit Sylvaine Rose ist nicht zu spaßen, das versteht Dupin schnell. Jedenfalls nicht, wenn sie im Dienst ist und auf unprofessionell oder leichtsinnig agierende Kollegen trifft. Ansonsten scheint sie viel zu lachen, das jedenfalls schließt Dupin aus den zauberhaften Lachfältchen in ihrem Gesicht. Er beugt sich also erst mal ihren Befehlen, lässt sich ins Krankenhaus fahren, um einen Streifschuss versorgen zu lassen, den er in all der Aufregung und aufgeputscht mit Adrenalin gar nicht bemerkt hatte. Dass Commissaire Rose alles wissen will, ist ihm klar - das würde er auch gerne. Aber noch weiß er gar nichts und wird langsam richtig sauer. Als ihm der Arzt wegen seines gefährlich niedrigen Blutdrucks auch noch Kaffee verbietet, schwankt Dupin zwischen Verzweiflung und Tobsuchtsanfall. Aber der Arzt weiß ja auch nicht, dass Dupins Blutdruck generell sehr niedrig und der Kommissar kaffeesüchtig ist … wie gut, dass Kollege Riwal sich gleich auf den Weg gemacht hat und es auch schafft, sich den Weg zu "seinem" Kommissar zu bahnen, trotz Verbot der Ärzte - in der Hand einen Plastikbecher mit einem doppelten Espresso. Dupin hätte den Inspektor deswegen umarmen können. Verschwunden: die Journalistin Lilou Breval. Woran hat sie recherchiert? Leider ist die Zeugin, die etwas mehr Licht ins Dunkel dieser Geschichte bringen hätte können - die Journalistin Lilou Breval -, spurlos verschwunden. Ihr Haus steht leer, ihr Laptop ist auch nicht da, doch immerhin findet Dupin Artikel zum Thema Salz. Er erfährt, dass es einen "Krieg der Salze" gibt zwischen dem atlantischen und dem mediterranen Salz. Das atlantische macht, so liest Dupin, heute nur noch etwa fünf Prozent der französischen Salzproduktion aus. Früher waren es 95 Prozent! Die Bretonen schworen zwar nach wie vor auf das sel artisanal, das Fleur de Sel, und mit ihnen sicher viele Feinschmecker, aber der große Rest der Welt betrachtete die Sache des Salzes wohl rein nach Kostenfaktor. Sollte der Salz-Krieg irgendetwas mit den Schüssen auf ihn zu tun haben? Um das herauszufinden, muss Kommissar Dupin vom Commissariat de Police Concarneau es erst einmal schaffen, an den Ermittlungen beteiligt zu werden. Schließlich hatte er außerhalb seines Zuständigkeitsbereiches in der Guérande im Alleingang "gewildert", als er den Hinweisen der Journalistin nachging. Dass das so leicht werden würde, daran hatte Dupin im Traum nicht gedacht. Sein sonst ungeliebter Vorgesetzter, der Präfekt Locmariaquer, fühlt sich bei der Ehre gepackt und will keinesfalls, dass sein Kommissariat von dem Fall ausgeschlossen wird. O Wunder! Dupin darf ermitteln. Commissaire Rose stimmt das nicht froh, aber sie befolgt den Befehl von oben - nun sind beide gleichberechtigte Partner. Die Reise nach Paris, die Reise zu Claire, scheint so allerdings in weite Ferne zu rücken. Aber wer weiß, vielleicht erlebt Dupin auch hier eine Überraschung, mit der er nicht im Geringsten gerechnet hat...

Anbieter: buecher
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Bretonisches Gold / Kommissar Dupin Bd.3
15,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Bretonisches Salz und perfide Machenschaften: Kommissar Dupins persönlichster FallDie spektakulären Salzgärten auf der Guérande-Halbinsel. Der Veilchenduft des Fleur de Sel in der Erntezeit, von dem die alten Salzbauern erzählen, er erzeuge bisweilen Hirngespinste. Das glaubt auch Kommissar Dupin, als er in den Salinen aus heiterem Himmel angegriffen wird.Eigentlich war Kommissar Dupin froh, dem leidigen Papierkram zu entkommen und einen Ausflug ins "Weiße Land" zwischen tosendem Atlantik und idyllischen Flüssen zu unternehmen. Doch als er sich dort für Lilou Breval, eine befreundete Journalistin, nach mysteriösen Fässern umsieht, gerät er unversehens unter Beschuss. Der Täter ist nicht auszumachen, und wenig später verschwindet Breval spurlos. Seiner Sekretärin Nolwenn und dem Ehrgeiz des Präfekten ist es zu verdanken, dass Dupin in diesem Fall ermitteln darf. Aber nicht allein, denn die zuständige Kommissarin des Départements heißt Rose und macht ihrem Namen alle Ehre ... Was geht in den Salzgärten vor sich? Dupin und Rose suchen fieberhaft nach Anhaltspunkten und stoßen zwischen dem malerischen Golfe du Morbihan und den atemberaubenden Salinen auf falsche Alibis, gewaltige Interessenkonflikte, persönliche Fehden und immer wieder auf urbretonische Geschichten. Als sich während ihrer Ermittlungen ausgerechnet ein Salzbauer erschießt, überschlagen sich die Ereignisse, und Dupin und Rose ahnen, dass ihnen nur noch wenig Zeit bleibt, um den Fall zu lösen ... Über 700.000 Leser haben die ersten beiden Fälle Dupins geliebt sie dürfen sich auf ein neues packendes, humorvolles und atmosphärisch bezauberndes Krimivergnügen aus der Bretagne freuen!Bretonisches Gold – Kommissar Dupins dritter Fall Was für ein Jammer! Da nähert sich Kommissar Georges Dupin nach der Trennung vor Jahren langsam seiner großen Liebe Claire wieder an, plant schon seit Wochen eine Kurzreise nach Paris, um Claire an ihrem Geburtstag zu einem Menü ins La Palette - ihr Lieblingsrestaurant - einzuladen. Und dann wird er einen Tag vor seiner geplanten Abreise aus der Bretagne mitten im "Weißen Land", in den Salzgärten angegriffen. Nur knapp kann er sich vor der ersten Kugel retten, eigentlich sollte er gar nicht hier sein. Er hätte die örtliche Polizei informieren sollen, doch er war Lilou Breval noch etwas schuldig. Die investigative Journalistin schreibt für Quest France und hatte ihm schon öfter weitergeholfen, ihm Informationen gegeben. Diesmal war sie es, die etwas von ihm wollte. Sie hatte deswegen sogar angerufen, was sie noch nie zuvor getan hatte, und ihn gebeten, sich eine bestimmte Saline und einen Schuppen dort anzusehen. Er solle nach blauen Plastikfässern Ausschau halten, es sei definitiv etwas faul hier... Schüsse in den Salinen - Kommissar Georges Dupin in Lebensgefahr Lilou Breval hatte wohl Recht damit gehabt. Warum sonst sollte Dupin mitten am Tag in den Salzgärten unter Beschuss genommen werden, und das mehrmals? Er schafft es gerade so, sich in einen Wellblechverschlag zu flüchten und sitzt nun in der Hütte fest, ohne Handyempfang. "So ein Scheiß!" - ein typischer Dupin-Satz. Als die Angreifer den Schuppen von außen verriegeln und das Weite suchen, klingelt plötzlich doch das Telefon. Ein Balken Empfang, leider ist die Verbindung nach ein paar Sekunden wieder tot. Immerhin hat der Anrufer am anderen Ende der Leitung irgendwie die örtliche Polizei verständigt, denn die rast zu den Salinen und fordert Dupin via Megafon auf, mit erhobenen Händen aus dem nun geöffneten Verschlag zu kommen. In Empfang nimmt ihn eine gut aussehende Frau im Hosenanzug, mit schulterlangen dunklen Haaren und einer Sig Sauer in der rechten Hand: Es ist Commissaire Sylvaine Rose vom Commissariat de Police Guérande, Département Loire-Atlantique. Ihre Begrüßung ist wenig charmant: "Was haben Sie hier zu suchen? Was war das für eine unprofessionelle Aktion?" Mit Commissaire Sylvaine Rose ist nicht zu spaßen Mit Sylvaine Rose ist nicht zu spaßen, das versteht Dupin schnell. Jedenfalls nicht, wenn sie im Dienst ist und auf unprofessionell oder leichtsinnig agierende Kollegen trifft. Ansonsten scheint sie viel zu lachen, das jedenfalls schließt Dupin aus den zauberhaften Lachfältchen in ihrem Gesicht. Er beugt sich also erst mal ihren Befehlen, lässt sich ins Krankenhaus fahren, um einen Streifschuss versorgen zu lassen, den er in all der Aufregung und aufgeputscht mit Adrenalin gar nicht bemerkt hatte. Dass Commissaire Rose alles wissen will, ist ihm klar - das würde er auch gerne. Aber noch weiß er gar nichts und wird langsam richtig sauer. Als ihm der Arzt wegen seines gefährlich niedrigen Blutdrucks auch noch Kaffee verbietet, schwankt Dupin zwischen Verzweiflung und Tobsuchtsanfall. Aber der Arzt weiß ja auch nicht, dass Dupins Blutdruck generell sehr niedrig und der Kommissar kaffeesüchtig ist … wie gut, dass Kollege Riwal sich gleich auf den Weg gemacht hat und es auch schafft, sich den Weg zu "seinem" Kommissar zu bahnen, trotz Verbot der Ärzte - in der Hand einen Plastikbecher mit einem doppelten Espresso. Dupin hätte den Inspektor deswegen umarmen können. Verschwunden: die Journalistin Lilou Breval. Woran hat sie recherchiert? Leider ist die Zeugin, die etwas mehr Licht ins Dunkel dieser Geschichte bringen hätte können - die Journalistin Lilou Breval -, spurlos verschwunden. Ihr Haus steht leer, ihr Laptop ist auch nicht da, doch immerhin findet Dupin Artikel zum Thema Salz. Er erfährt, dass es einen "Krieg der Salze" gibt zwischen dem atlantischen und dem mediterranen Salz. Das atlantische macht, so liest Dupin, heute nur noch etwa fünf Prozent der französischen Salzproduktion aus. Früher waren es 95 Prozent! Die Bretonen schworen zwar nach wie vor auf das sel artisanal, das Fleur de Sel, und mit ihnen sicher viele Feinschmecker, aber der große Rest der Welt betrachtete die Sache des Salzes wohl rein nach Kostenfaktor. Sollte der Salz-Krieg irgendetwas mit den Schüssen auf ihn zu tun haben? Um das herauszufinden, muss Kommissar Dupin vom Commissariat de Police Concarneau es erst einmal schaffen, an den Ermittlungen beteiligt zu werden. Schließlich hatte er außerhalb seines Zuständigkeitsbereiches in der Guérande im Alleingang "gewildert", als er den Hinweisen der Journalistin nachging. Dass das so leicht werden würde, daran hatte Dupin im Traum nicht gedacht. Sein sonst ungeliebter Vorgesetzter, der Präfekt Locmariaquer, fühlt sich bei der Ehre gepackt und will keinesfalls, dass sein Kommissariat von dem Fall ausgeschlossen wird. O Wunder! Dupin darf ermitteln. Commissaire Rose stimmt das nicht froh, aber sie befolgt den Befehl von oben - nun sind beide gleichberechtigte Partner. Die Reise nach Paris, die Reise zu Claire, scheint so allerdings in weite Ferne zu rücken. Aber wer weiß, vielleicht erlebt Dupin auch hier eine Überraschung, mit der er nicht im Geringsten gerechnet hat...

Anbieter: buecher
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Alive AG Die Schlager des Jahres 1968 Pop CD Va...
12,77 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Beatles und die Bee Gees dominieren die Hitparaden, die meistverkaufte Single in Deutschland im Jahr 1968 war jedoch Mama des damals 13-jährigen Heintje.nnIn Deutschland wird die Mehrwertsteuer eingeführt. Im Januar 1968 startet Nordvietnam die Tet-Offensive gegen Saigon. In der Tschechoslowakei beginnt unter Alexander Dubcek der Prager Frühling. Am 4. April 1968 fällt Martin Luther King in Memphis einem Mordanschlag zum Opfer. In New York wird das Musical Hair uraufgeführt. Im Mai 1968 kommt es erst in Paris, dann in ganz Westeuropa zu Studentenunruhen. Am 5. Juni wird Robert Kennedy ermordet. Im August marschieren Truppen des Warschauer Pakts in der Tschechoslowakei ein. Jacqueline Kennedy heiratet den griechischen Reeder Aristoteles Onassis. In Mexiko beginnen die XIX. Olympischen Sommerspiele, der Amerikaner Bob Beamon springt sensationelle 8,90 m weit. Der Erfolgsfilm Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung erlebt in Essen seine Uraufführung. Die Lümmel von der ersten Bank brachten das Kinopublikum in ganz Deutschland zum Lachen. Mit Apollo 8 gelingt die erste bemannte Mondumrundung. In Ägypten werden die berühmten Tempel von Abu Simbel wegen des Baus des Nasser-Stausees in ein höheres Gebiet verlegt. Die grassierende Hongkong-Grippe fordert fast eine Million Menschenleben. Der 1. FC Nürnberg wird deutscher Fußballmeister. Graham Hill gewinnt zum zweiten Mal die Formel 1-WM und Italien wird Fußball-Europameister. Die Beatles und die Bee Gees dominieren die Hitparaden, die meistverkaufte Single in Deutschland im Jahr 1968 war jedoch Mama des damals 13-jährigen Heintje. TRACKS: CD1: 1. Heintje - Mama 2. Peter Orloff - Es ist nie zu spät* 3. France Gall - Der Computer Nr. 3 4. Drafi Deutscher - Der Hauptmann von Köpenick 5. Wencke Myhre - Flower-Power-Kleid 6. Graham Bonney - Wähle 3-3-3 7. Dorthe - Wärst du doch in Düsseldorf geblieben* (Version 2017) 8. Manuela - Guantanamera 9. Ronny - Sie war so wunderbar 10. Ricky Shayne - Du bist zu schön um allein zu sein 11. Kirsti - Von mir aus kann es regnen 12. Heintje - Du sollst nicht weinen 13. Graham Bonney - 99,9 Prozent 14. Peggy March - Canale Grande Number One 15. Erik Silvester - Du liebst nur einmal (Take Time To Know Her)* 16. Manuela - Karawane aus Abadan 17. Bata Illic - Die Welt ist voller Liebe* 18. Adam & Eve - The Polish Lady 19. Siw Malmkvist - Harlekin 20. Leslie Hammond Orchestra - Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung* 21. Ohio Express - Yummy Yummy Yummy* CD2: 1. Adamo - Es geht eine Träne auf Reisen 2. Graham Bonney - Traumgirl 3. Manuela - Das Haus von Huckleberry Hill 4. Heintje - Heidschi Bumbeidschi 5. Ronny - Hohe Tannen 6. Peggy March - Das ist Musik für mich 7. Rex Gildo - Wer das verbietet 8. Mary Roos - Das hat die Welt noch nicht erlebt 9. Adam & Eve - I Saw My Flower Blooming Today 10. Bata Illic - Dich erkenn ich mit verbundenen Augen 11. Erik Silvester - Susanna* 12. Manuela - Wenn es Nacht wird in Harlem (When A Man Loves A Woman) 13. Drafi Deutscher - Rock n Roll Lady 14. France Gall - Merci, Herr Marquis 15. Kirsti - Du darfst nicht weinen 16. Heintje - Ich bau dir ein Schloß 17. Peggy March - Mississippi Shuffle Boat 18. Ronny - Doch dann kamst Du 19. Manuela - Herzklopfen 20. Graham Bonney - Schneewittchen 21. Ohio Express - Chewy Chewy* * Neuaufnahme

Anbieter: Dodax
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Ich bin hier bloß der Hamster / Ich bin hier bl...
11,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Hamster Oleg packt aus! Der Hamster Oleg weiss genau, wie seine Menschen ticken. Ihm entgeht nichts, und er bekommt, was er will. Wie das geht? Bei Mädchen so: »Du putzt dir das Schnäuzchen und die Öhrchen, legst das Köpfchen schief und schaust sie aus grossen Kulleräuglein an.« Und so bei Jungs: »Du haust dich ins Laufrad und legst los, als wolltest du die Tour de France gewinnen.« Kinder lieben Haustiere auf ihre Weise - und umgekehrt. Hamster Oleg ist ganz nahe dran am Alltag einer ganz normalen Menschenfamilie und er verfügt über hervorragende Menschenkenntnis. Deshalb ist es ein Riesenvergnügen, mit Oleg über die Menschen zu schmunzeln, den Kopf zu schütteln und lauthals zu lachen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Vive la France! Absurd-Lustige Kurzgeschichten ...
5,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Französisch Lernen mit Absurd-Lustige Kurzgeschichten! Haben Sie sich schonmal beim Französisch lernen in die Hose gemacht? Nein? Vielleicht sollten Sie das? Denn, Wissenschaftliche Studien haben gezeigt das lernen ziemlich gut funktionieren kann wenn der Mensch dabei Spass hat. Wir behaupten nicht das nasse Unterwäsche Ihnen dabei Hilft Französisch zu lernen. Keinesfalls. Aber beim lernen zu lachen, oder sich sogar dabei vor lachen in die Hose zu machen - das könnte vielleicht dazu beitragen das Sie unser Lernmaterial länger in die Hände halten? In unserer Sonderausgabe 'Französisch lernen mit Deutschem Paralleltext - Absurd-Lustige Kurzgeschichten - Vive la France' haben wir überraschenderweise absurd-lustige Französische Kurzgeschichten über die Französische Kultur geschrieben! Feiern Sie die Französische Kultur - Feiern Sie unser Paralleltext - und lachen Sie dabei, damit Sie sich gut alles merken für den nächsten Frankreich Aufenthalt. Wir haben bereits eine ehrliche Rezension erhalten: 'Das fand ich ganz schön absurd!' Andrew Polyglot Planet Chef Redakteur

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Humor in Russland und seine gesellschaftliche F...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Russistik / Slavistik, Note: 1,3, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (für Slavistik), Veranstaltung: Probleme und Aspekte der interkulturellen Kommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: Leonid Breschnew sagte: 'Lachen ist eine wunderbare Kraft, ein Zeichen des Optimismus, ein Symptom von mentaler Gesundheit.' (Graham: S.3) 'Ein Volk, das lacht, ist nicht auszurotten', so nennt Valentina Oxen das fünfzehnte Kapitel ihres Werks 'Über die Eigenschaft russisch zu sein', was im Jahr 2001 erschienen ist. In diesem Kapitel geht sie auf verschiedene Besonderheiten des russischen Humors in Kultur und Literatur ein. Valentina Oxen beginnt ihre Ausführungen damit, auf die unterschiedlichen Arten des Lächelns und somit auch auf die des Humors im Allgemeinen, einzugehen. Im Groben gibt es für sie zwei Arten des Lächelns, die des ehrlichen, gütigen, heiteren und offenen Lächelns und die des künstlichen, ausdruckslosen, höflichen Lächelns, welches als Mittel zum Zweck oder auch als Waffe genutzt wird. Nach Oxen bevorzugen Russen das offene ehrliche Lächeln, weswegen Nicht-Russen häufig den Eindruck haben, Russen seien trübsinnig oder schlecht gelaunt. Somit kommt die Autorin zur konkreten Definition des 'Lächeln à la russe'. Laut Sternin setzen Russen das Lächeln nicht als Attribution von Höflichkeit ein, sondern lächeln nur aus persönlichem Wohlwollen gegenüber Bekannten und Freunden, anders als zum Beispiel in Japan oder den USA. So kann ein Lächeln von einem Fremden unter anderem als Anmache missverstanden werden. (Oxen 2005: S.879-885) Die Menge der Arten des Lachens basiert auf der Vielfalt der menschlichen Empfindungen, Wahrnehmungen und Beziehungen zueinander. Einen prägnanten Unterschied kann man ausmachen, den des Lachens und den des Auslachens, wobei ein Grossteil der Literatur auf dem Prinzip des Auslachen basiert. (Oxen 2005:S.967) Die Verspottung als solche, ist zwar ein allgemein menschlicher Zug, Oxen beobachtet jedoch gewisse nationale Unterschiede. So gilt der Humor der Franzosen als graziler Geist wie bei Anatole France. Nach Gerhard Hauptmann zu urteilen, ist das deutsche Lachen eher schwerfällig und Dickens und Show betrachtend, das Englische teils gutmütig und teils bissig. Nach Gogol oder Gribojedow beurteilt, haben die Russen einen etwas bitteren und sarkastischen Humor. Zu dem gibt es viele Unterschiede des Humors innerhalb eines Volks, zum Beispiel je nach sozialer Schicht. So kann Äusserliches als lächerlich beschrieben werden, doch dies hängt stark von den ästhetischen Werten und Schönheitsidealen der Betroffenen ab. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot