Angebote zu "Stürmer" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Stürmer, Ernst: Lebenskraft Lachen
23,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 16.11.2015, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Lebenskraft Lachen, Titelzusatz: Die HahaHohoHihi-Hilfe, Autor: Stürmer, Ernst, Verlag: tredition, Sprache: Deutsch, Rubrik: Philosophie // Populäre Darstellungen, Seiten: 288, Informationen: HC runder Rücken kaschiert, Gewicht: 537 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
111 Gründe, den ERC Ingolstadt zu lieben
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Von wilden Prügeleien, Trainern in Handschellen, Kühen und Schweinen: Der ERC Ingolstadt ist kein Verein wie alle anderen. Er ist eine Herzensangelegenheit.Kann es wirklich 111 faszinierende Gründe über einen Eishockeyverein geben, dessen Fans sich selbst mit dem Schlachtruf "Kühe, Schweine, Ingolstadt" vorstellen? Ja, die gibt es. Und die Autoren könnten noch viele mehr über den Deutschen Meister von 2014 erzählen.Nicht erst seit eine große Elektronikmarktkette und ein bekannter Autobauer den Eissport an ihrem Konzernsitz unterstützen, wird in der boomenden Großstadt im Herzen Bayerns erfolgreich gegen den Puck geschlagen.In mehr als 50 Jahren Vereinsgeschichte des örtlichen Eissport- und Rollschuhclubs ERC sammelten sich Anekdoten zum Lachen, Schmunzeln, Staunen oder auch Kopfschütteln an. Erstmals erscheint diese Sammlung in Buchform - und dazu ganz leserfreundlich in Hochdeutsch.Es ist die größte Sensation in 20 Jahren Deutsche Eishockey-Liga: Nach einer katastrophalen Hauptrunde stürmt der ERC Ingolstadt in der K.-o.-Runde vom 9. Tabellenrang zu seiner ersten deutschen Meisterschaft - eine unglaubliche Geschichte.Das war im April 2014 - 50 Jahre, nachdem ein paar Eissport-Verrückte den Verein auf einem zugefrorenen Festungsgraben ins Leben gerufen hatten. Die Geschichte vom Meistertitel im Jubiläumsjahr mag die bekannteste sein - doch über die Panther gibt es viel mehr zu erzählen.Die Autoren haben faszinierende Fakten und amüsante Anekdoten aus der Vereinsgeschichte zusammengetragen. Prügelnde Trainer im Kabinengang, ein Beinbruch beim Torjubel oder ein Rotwein-Eklat im VIP-Raum sind nur drei von 111 Gründen, die den ERC Ingolstadt einzigartig machen - und das Buch unbedingt lesenswert.EINIGE GRÜNDEWeil der ERC sich seine erste Meisterschaft für den 50. Geburtstag aufgehoben hat. Weil man auch ohne Henkel aus dem Meisterpokal saufen kann. Weil ein übergewichtiger Bayernliga-Spieler hier DEL-Torschützenkönig wurde. Weil er der "Championshockeyleaguedoppelsiegerbesieger" ist. Weil er der "Spengler-Cup-Sieger" der Herzen ist. Weil niemand so geile Sonderzüge aufs Gleis setzt wie die Pantherfans. Weil sich Trainer Josef Cvach selbst die Schulter einrenken konnte und zum Bankräuber wurde. Weil Trainer aus dem Kabinengang in Handschellen abgeführt wurden. Weil sich ein Stürmer beim Torjubel das Bein brach. Weil hier ein echter Indianer spielte. Weil für ein Bayernliga-Spiel die 5.000 Zuschauer zum Teil in den Bäumen saßen. Weil sogar DEL-Schiedsrichter hier einen Fanklub haben. Weil er selbst einen Faustschlag auf der Pressetribüne wegsteckt.

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
111 Gründe, den ERC Ingolstadt zu lieben
13,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Von wilden Prügeleien, Trainern in Handschellen, Kühen und Schweinen: Der ERC Ingolstadt ist kein Verein wie alle anderen. Er ist eine Herzensangelegenheit. ​Kann es wirklich 111 faszinierende Gründe über einen Eishockeyverein geben, dessen Fans sich selbst mit dem Schlachtruf »Kühe, Schweine, Ingolstadt« vorstellen? Ja, die gibt es. Und die Autoren könnten noch viele mehr über den Deutschen Meister von 2014 erzählen. Nicht erst seit eine grosse Elektronikmarktkette und ein bekannter Autobauer den Eissport an ihrem Konzernsitz unterstützen, wird in der boomenden Grossstadt im Herzen Bayerns erfolgreich gegen den Puck geschlagen. In mehr als 50 Jahren Vereinsgeschichte des örtlichen Eissport- und Rollschuhclubs ERC sammelten sich Anekdoten zum Lachen, Schmunzeln, Staunen oder auch Kopfschütteln an. Erstmals erscheint diese Sammlung in Buchform – und dazu ganz leserfreundlich in Hochdeutsch. Es ist die grösste Sensation in 20 Jahren Deutsche Eishockey-Liga: Nach einer katastrophalen Hauptrunde stürmt der ERC Ingolstadt in der K.-o.-Runde vom 9. Tabellenrang zu seiner ersten deutschen Meisterschaft – eine unglaubliche Geschichte. Das war im April 2014 – 50 Jahre, nachdem ein paar Eissport-Verrückte den Verein auf einem zugefrorenen Festungsgraben ins Leben gerufen hatten. Die Geschichte vom Meistertitel im Jubiläumsjahr mag die bekannteste sein – doch über die Panther gibt es viel mehr zu erzählen. Die Autoren haben faszinierende Fakten und amüsante Anekdoten aus der Vereinsgeschichte zusammengetragen. Prügelnde Trainer im Kabinengang, ein Beinbruch beim Torjubel oder ein Rotwein-Eklat im VIP-Raum sind nur drei von 111 Gründen, die den ERC Ingolstadt einzigartig machen – und das Buch unbedingt lesenswert. EINIGE GRÜNDE Weil der ERC sich seine erste Meisterschaft für den 50. Geburtstag aufgehoben hat. Weil man auch ohne Henkel aus dem Meisterpokal saufen kann. Weil ein übergewichtiger Bayernliga-Spieler hier DEL-Torschützenkönig wurde. Weil er der »Championshockeyleaguedoppelsiegerbesieger« ist. Weil er der »Spengler-Cup-Sieger« der Herzen ist. Weil niemand so geile Sonderzüge aufs Gleis setzt wie die Pantherfans. Weil sich Trainer Josef Cvach selbst die Schulter einrenken konnte und zum Bankräuber wurde. Weil Trainer aus dem Kabinengang in Handschellen abgeführt wurden. Weil sich ein Stürmer beim Torjubel das Bein brach. Weil hier ein echter Indianer spielte. Weil für ein Bayernliga-Spiel die 5.000 Zuschauer zum Teil in den Bäumen sassen. Weil sogar DEL-Schiedsrichter hier einen Fanklub haben. Weil er selbst einen Faustschlag auf der Pressetribüne wegsteckt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
111 Gründe, den ERC Ingolstadt zu lieben
10,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Von wilden Prügeleien, Trainern in Handschellen, Kühen und Schweinen: Der ERC Ingolstadt ist kein Verein wie alle anderen. Er ist eine Herzensangelegenheit. ​Kann es wirklich 111 faszinierende Gründe über einen Eishockeyverein geben, dessen Fans sich selbst mit dem Schlachtruf »Kühe, Schweine, Ingolstadt« vorstellen? Ja, die gibt es. Und die Autoren könnten noch viele mehr über den Deutschen Meister von 2014 erzählen. Nicht erst seit eine große Elektronikmarktkette und ein bekannter Autobauer den Eissport an ihrem Konzernsitz unterstützen, wird in der boomenden Großstadt im Herzen Bayerns erfolgreich gegen den Puck geschlagen. In mehr als 50 Jahren Vereinsgeschichte des örtlichen Eissport- und Rollschuhclubs ERC sammelten sich Anekdoten zum Lachen, Schmunzeln, Staunen oder auch Kopfschütteln an. Erstmals erscheint diese Sammlung in Buchform – und dazu ganz leserfreundlich in Hochdeutsch. Es ist die größte Sensation in 20 Jahren Deutsche Eishockey-Liga: Nach einer katastrophalen Hauptrunde stürmt der ERC Ingolstadt in der K.-o.-Runde vom 9. Tabellenrang zu seiner ersten deutschen Meisterschaft – eine unglaubliche Geschichte. Das war im April 2014 – 50 Jahre, nachdem ein paar Eissport-Verrückte den Verein auf einem zugefrorenen Festungsgraben ins Leben gerufen hatten. Die Geschichte vom Meistertitel im Jubiläumsjahr mag die bekannteste sein – doch über die Panther gibt es viel mehr zu erzählen. Die Autoren haben faszinierende Fakten und amüsante Anekdoten aus der Vereinsgeschichte zusammengetragen. Prügelnde Trainer im Kabinengang, ein Beinbruch beim Torjubel oder ein Rotwein-Eklat im VIP-Raum sind nur drei von 111 Gründen, die den ERC Ingolstadt einzigartig machen – und das Buch unbedingt lesenswert. EINIGE GRÜNDE Weil der ERC sich seine erste Meisterschaft für den 50. Geburtstag aufgehoben hat. Weil man auch ohne Henkel aus dem Meisterpokal saufen kann. Weil ein übergewichtiger Bayernliga-Spieler hier DEL-Torschützenkönig wurde. Weil er der »Championshockeyleaguedoppelsiegerbesieger« ist. Weil er der »Spengler-Cup-Sieger« der Herzen ist. Weil niemand so geile Sonderzüge aufs Gleis setzt wie die Pantherfans. Weil sich Trainer Josef Cvach selbst die Schulter einrenken konnte und zum Bankräuber wurde. Weil Trainer aus dem Kabinengang in Handschellen abgeführt wurden. Weil sich ein Stürmer beim Torjubel das Bein brach. Weil hier ein echter Indianer spielte. Weil für ein Bayernliga-Spiel die 5.000 Zuschauer zum Teil in den Bäumen saßen. Weil sogar DEL-Schiedsrichter hier einen Fanklub haben. Weil er selbst einen Faustschlag auf der Pressetribüne wegsteckt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe