Angebote zu "Stilmittel" (19 Treffer)

Kategorien

Shops

Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie ü...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie über das Lachen als Wegweiser durch Tschechows Dramen. ab 12.99 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie ü...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie über das Lachen als Wegweiser durch Tschechows Dramen. ab 8.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Kunst, Musik & Design,

Anbieter: hugendubel
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Karikaturen und Kontext (1878-2015)
18,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Karikaturen sind Bilderrätsel, die "geknackt" werden wollen: Siehe die Karikatur auf der Titelseite. Karikaturen sind satirische Kommentare in Bildform, die ganz bewusst einen subjektiven, verzerrten Blick auf politische Ereignisse, Zusammenhänge und darin handelnde Personen werfen. Gerade in ihrer Zuspitzung und Verzerrung können sie etwas aufdecken, was "interessierte Kreise" gerne unter der Decke halten würden. Manchmal werfen Karikaturen einen geradezu prophetischen Blick in die Zukunft, manchmal liegen Karikaturen mit ihrer politischen Aussage gewaltig daneben.Karikaturen lösen bei uns Schmunzeln, Lachen, aber auch Nachdenklichkeit oder Ärger aus. Ihre Entschlüsselung ist eine lustvolle Tätigkeit.Der Autor stellt an Hand von Beispielen Wesensmerkmale von Karikaturen, häufig eingesetzte Stilmittel und unterschiedliche Karikaturtypen vor. Er zeigt uns an über 30 ausgewählten Karikaturbeispielen aus der Zeit zwischen 1878 und 2015, wie man Karikaturen entschlüsseln, in den jeweiligen politischen Kontext einordnen und aus heutiger Sicht bewerten kann. Zugleich ermöglichen diese Karikaturen eine reizvolle Zeitreise zu Brennpunkten der deutschen und europäischen Geschichte.

Anbieter: buecher
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Karikaturen und Kontext (1878-2015)
19,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Karikaturen sind Bilderrätsel, die "geknackt" werden wollen: Siehe die Karikatur auf der Titelseite. Karikaturen sind satirische Kommentare in Bildform, die ganz bewusst einen subjektiven, verzerrten Blick auf politische Ereignisse, Zusammenhänge und darin handelnde Personen werfen. Gerade in ihrer Zuspitzung und Verzerrung können sie etwas aufdecken, was "interessierte Kreise" gerne unter der Decke halten würden. Manchmal werfen Karikaturen einen geradezu prophetischen Blick in die Zukunft, manchmal liegen Karikaturen mit ihrer politischen Aussage gewaltig daneben.Karikaturen lösen bei uns Schmunzeln, Lachen, aber auch Nachdenklichkeit oder Ärger aus. Ihre Entschlüsselung ist eine lustvolle Tätigkeit.Der Autor stellt an Hand von Beispielen Wesensmerkmale von Karikaturen, häufig eingesetzte Stilmittel und unterschiedliche Karikaturtypen vor. Er zeigt uns an über 30 ausgewählten Karikaturbeispielen aus der Zeit zwischen 1878 und 2015, wie man Karikaturen entschlüsseln, in den jeweiligen politischen Kontext einordnen und aus heutiger Sicht bewerten kann. Zugleich ermöglichen diese Karikaturen eine reizvolle Zeitreise zu Brennpunkten der deutschen und europäischen Geschichte.

Anbieter: buecher
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie ü...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie über das Lachen als Wegweiser durch Tschechows Dramen. ab 12.99 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie ü...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie über das Lachen als Wegweiser durch Tschechows Dramen. ab 8.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Das Lachen als Stilmittel - Plessners Theorie ü...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Theaterwissenschaft, Tanz, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Institut für Theaterwissenschaft), Veranstaltung: A.P.Tschechow. Dramaturgie und Inszenierungen, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Das Lachen als Stilmittel' widmet sich der Untersuchung des Lachens in Tschechows Dramen und konzentriert sich dabei auf das von Tschechow in seinen Regieanweisungen vorgesehene Lachen der Protagonisten. Das Lachen der Zuschauer bleibt unberücksichtigt. Um das Phänomen des Lachens bestimmen zu können und damit die Bedeutung dieses Phänomens für Tschechows Dramenliteratur, bietet sich Helmuth Plessners Untersuchung zur Anthropologie 'Lachen und Weinen. Eine Untersuchung der Grenzen menschlichen Verhaltens' an. Diese Abhandlung über das Lachen durch einen Philosophen des 20. Jahrhunderts, die 1941 erschien, ist deswegen von Bedeutung für das Lachen bei Tschechow, weil sie nicht nur das Lachen auf seinen Ausdruckscharakter hin untersucht, sondern es in enge Beziehung zum Weinen setzt. Und diese enge Beziehung scheint den beiden Phänomenen auch in Tschechows Dramen gegeben zu sein. In welcher Form hat das Lachen Eingang in die Dramen Tschechows gefunden? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für ein Verständnis dieses Phänomens ebenso wie für mögliche Inszenierungen? Und welche Missverständnisse und Umdeutungen können entstehen? Schwerpunkt der vorliegenden Abhandlung ist es, die Erkenntnisse aus Plessners Theorie in Bezug zu Tschechows Dramaturgie zu setzen und damit ein System in Tschechows 'Verwendung' des Lachens zu entdecken. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen für mögliche Inszenierungen werden in einem Ausblick behandelt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Till Eulenspiegel im Literaturvergleich
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universität Bielefeld (Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Till Eulenspiegel und seine literarischen Verwandten, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei dem Namen Till Eulenspiegel denken die meisten Menschen wohl an einen Narren, an jemanden, der die Leute an der Nase herum führt und sie auf den Arm nimmt. Eulenspiegel wird von einigen als jemand gesehen, der mit seinen Mitmenschen das macht, was sie verdient haben, dass er sie so behandelt, wie sie es scheinbar wollen. Andere halten ihn für einen Gauner und Halunken. Die einen können über seine Streiche lachen, die anderen halten ihn für unmöglich. So bekannt Eulenspiegel ist, so unterschiedlich sind wohl auch die Meinungen über ihn. Obwohl die Geschichten von diesem Schalk sehr alt sind, sind sie bis heute bekannt geblieben. Eulenspiegel ist noch immer präsent. In Bernburg ist dies besonders zu beobachten. Dort steht der Eulenspiegelturm, im ganzen Ort wimmelt es von Eulenspiegel-Statuen. Doch damit nicht genug: jedes Jahr findet im Bernburg ein Kabarett-Festival statt. Verliehen wird dort an den beliebtesten Kabarettisten der 'Till'. Es gibt Museen, die sich Eulenspiegel widmen und auch im Internet ist Eulenspiegel präsent. Er hat sogar seine eigene Webseite gefunden. Bei einer Figur, die sich solcher Beliebtheit erfreut, liegt der Schluss nahe, sich ihr eingehender zu widmen. In dieser Arbeit sollen zwei verschiedene Eulenspiegel-Erzählungen verglichen werden. Wo sind Gemeinsamkeiten, wo sind Unterschiede zu entdecken? Als Vorlage dienen 'Ein kurtzweilig Lesen von Dil Ulenspiegel' nach dem Druck von 1515 und 'Till Eulenspiegel' von Erich Kästner aus dem Jahre 1938. Sie sollen im weiteren Text nur 'Dil Ulenspiegel' und 'Till Eulenspiegel' bezeichnet werden. Neben diesen beiden Quellen dienen auch Werke zur Literaturtheorie als Grundlage. Die Texte und Drucke werden vorgestellt und beschrieben. Daraufhin sollen Struktur und der Aufbau der Drucke miteinander verglichen werden. Ebenfalls stellt sich die Frage nach der Textgattung und nach den Autoren. Neben diesem Gerüst wird der Inhalt betrachtet. Die Texte werden dargestellt, analysiert und interpretiert. Wie gestaltet sich der Inhalt, wie sind die Abbildungen gestaltet, wie werden Sprache und Stilmittel eingesetzt? Beide Fassungen werden inhaltlich verglichen. Auf der dritten Ebene stehen die über das Inhaltliche hinausgehenden Kategorien: wer sind die Adressaten, was ergibt sich aus der Kategorie der Intertextualität, gibt es noch weitergehende Interpretationsmöglichkeiten?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot
Werbung und Kinder - Analyse einer illustrierte...
6,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 2,0, Universität Rostock (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Werbung Geschichte und Geschichten - eine volkskundliche Annäherung, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Dieses Foto habe ich im Internet unter dem Bildernamen 'Commercialized Baby' gefunden. Es wird ein am ganzen Körper mit Markennamen und Logos bedruckter, lachender Säugling gezeigt. Diese Darstellung hat für mich mehrere metaphorische Aussagen. Einerseits könnte dies eine überspitzte, teilweise provokante Darstellung für Kinder als Stilmittel der Werbung sein und bedeutet in dem Zusammenhang, dass Kinder zu Werbezwecken benutzt bzw. missbraucht werden. Anderseits übermittelt dieses Bild, dass Kinder mit Werbung aufwachsen. Die Vielzahl von Werbeträgern begegnen einem schon im Kindesalter und sie können einen 'kennzeichnen' (Entwicklung eines bestimmten Markenbewusstseins schon in jungen Jahren). Trotz der 'Werbetätowierungen' lacht und freut sich das Baby. Dies erweckt wiederum den Eindruck, dass Kinder Werbung auch als Belustigung und Unterhaltung ansehen. Tatsächlich zeigen die Ergebnisse der DFG-Forschung, dass Kinder in der Werbung einen hohen Unterhaltungswert sehen. Bei einer Befragung zur Aufgabe der Werbung bei Kindern in den Altersgruppen zwischen 6 und 13 Jahren konnte folgende Graphik erstellt werden: Dabei ist auffällig, dass die Gruppe der 10 bis 13 Jährigen häufiger den wirtschaftlichen Nutzen der Werbung erkannten als die jüngeren Kinder. Dennoch ist die starke Tendenz, die Werbung als Unterhaltungsmittel anzusehen, bei den jüngeren Kindern (zwischen 6 und 9 Jahren) erkennbar. Über die Hälfte beantworteten die Frage mit 'damit Kinder was zu lachen haben'. Ebenfalls sehen die Kinder dieser Altersgruppe im Gegensatz zu ihren älteren Kollegen die Werbung im Fernsehen häufiger als Mittel gegen Langeweile an. Ab 10 Jahren scheinen sich die Kinder dann der Absatzfunktion der Werbung bewusster zu werden. Trotzdem ist es 56,9% der 6-Jährigen bekannt, dass Werbung zur Verkaufsförderung dient. Dennoch zielt die Werbung für Kinder auf die Beeinflussung ihrer selbst und ihre Überzeugungskraft gegenüber den Eltern hin ab. Dass jedoch die Eltern kaum noch beeinflusst werden müssen, zeigt der folgende Punkt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.07.2020
Zum Angebot